Hubschraubereinsatz am 21. September 2014

Helieinsatz_Gelsen_2014

Projektleiter Robert Freitag, Bürgermeister aus Hohenau an der March mit seinem Amtskollegen aus Angern an der March, Bürgermeister Robert Meissl, während einer Pause zum Auftanken des Hubschraubers.

Die Befürchtungen, dass die Gelsensaison noch nicht zu Ende sei, haben sich bewahrheitet. Der Hubschrauber musste deshalb am Sonntag, dem 21. September, erneut abeben, um den Wirkstoff BTI zur Regulierung des Larvenaufkommens auszubringen.

Festgestellt wurden Mengen von 200 bis 600 Larven pro Liter. Insgesamt wurden deshalb 125 Hektar in den Gemeinden Hohenau an der March, Ringelsdorf-Niederabsdorf, Dürnkrut, Jedenspeigen und Angern an der March betreut.

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten vom Gelsenprojekt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.