Start in die neue Gelsensaison

Mit Frühlingsbeginn starten wir leider auch in eine neue „Gelsensaison“. Schon jetzt können wir alle die ersten wichtigen Vorkehrungen treffen, um unsere wunderbare Region auch heuer wieder halbwegs „gelsenfrei“ genießen zu können.

Daher unbedingt sofort:

Alle Kellerräume, auch Weinkeller, Garagen, Lagerräume, Sickerschächte, Dachböden etc. auf überwinternde Gelsen absuchen und diese, bevor sie in den nächsten Tagen ausschwärmen, vernichten.

Gelsen, die uns dabei entwischen, brauchen für ihre Eiablage Wasser, welches sich oft in z.B. durchhängende Dachrinnen, Bottichen für Gießwasser, Biotopen, etc. befindet.

Daher weg mit allen unnötigen „Wasserstellen“!

Kübel sollte man so hinstellen, dass sich kein Regenwasser ansammeln kann. In den Vogeltränken sollte man mindestens einmal in der Woche das Wasser wechseln, damit die Gelsenlarven nicht zur vollen Entwicklung kommen, am besten geschlossene Regentonnen verwenden.

Unbedingt notwendige Wasserbehältnisse täglich kontrollieren und bei Bedarf „Culinex-Tabletten“ ausbringen. Schoepfprobe_Maerz_2017Eine Tablette reicht für ein Wassergefäß bis 100 Liter.

„Culinex-Tabletten“ erhalten sie kostenlos auf dem Gemeindeamt!

Auch in den Auen der March und Thaya wurden bereits alle potenziellen Gelsenbrutstätten fachgerecht kontrolliert und mittels Rückenspritze BTI ausgebracht, da wir in einigen Tümpeln bereits zahlreiche Gelsenlarven gefunden haben (siehe Foto: Schöpfprobe vom 17. März 2017).

Bitte helfen Sie mit, die Hausgelsen zu reduzieren und geben Sie diese Information auch an Ihre Verwandten, Freunde und Nachbarn weiter.

Auf einen hoffentlich „gelsenfreien“ Sommer!

Ihr

Bürgermeister Robert Freitag, Obmann des Vereins zur biologischen Gelsenregulierung

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten vom Gelsenprojekt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.